iPhone 7 Fazit

7. Januar 2017 3 min read No Comments

iPhone 7 Fazit

7. Januar 2017 3 min read No Comments
BITS & LIFE MERCH

Ich habe mir das iPhone 7 Anfang Dezember 2016 geholt und seitdem als Daily Driver genutzt.

Da mir die 32 GB Variante zu klein war hab ich mir gleich die 128 GB Variante für mehr als 800€ geholt.

Die Verpackung

…enthält jetzt erstmalig einen Adapter. Leider. Und zwar den Lightning auf 3,5mm Klinkenadapter. Auch von dem bin ich kein großer Fan. Zudem durften für die neue Verpackung wohl 1-2 Bäume mehr sterben. Ich hatte es immer begrüßt dass Apple für die Kopfhörer ein Plastikcase mit eingepackt hat, das ist dieses Jahr eine Papierschachtel, eher eine Halterung zum Aufrollen.

Das Modell

Das iPhone 7 mit 128 GB habe ich mir eigentlich nur deshalb gekauft, weil mir die 16GB Modelle in Verbindung mit Spotify doch etwas zu schnell voll waren. Jetzt ist es aber so, dass ich die mitgelieferten Apple Kopfhörer absolut nicht leiden kann & ich mir bis heute noch keine Bluetooth oder Lightning-Kopfhörer besorgt habe. Deshalb habe ich Spotify derzeit auf einem anderen Handy. In Sachen Musik vermisse ich den fehlenden Kopfhöreranschluss schon etwas.

Dafür ist das iPhone 7 jetzt auch IP67 zertifiziert, also Wassergeschützt. Wenn das iPhone also mal in den Schnee fällt macht es dem Gerät absolut nichts aus. Einfach Aufheben und weiter telefonieren.

Die Rückseite wirkt für mich jetzt viel aufgeräumter, was an den fehlenden Antennenstreifen liegt. Ich war noch nie ein Fan der Antennenstreifen, da diese aus Plastik sind und sich relativ schnell der Jeans-Farbe oder der Hemd-Farbe anpassen. Das sieht dann so ganz und gar nicht mehr schön aus.

Das Display ist einen ticken besser als das vom 6S, da hat Apple eine Farbkorrektur vorgenommen und ich muss sagen, das fällt einem schon ein bisschen auf.

Die Kamera ist nicht ganz identisch mit der die im iPhone 6S verbaut wurde, die Blende ist größer sowie der Sensor, und auch das kleine 4,7“ iPhone haben jetzt optische Bildstabilisierung an Board. Wie auch schon beim iPhone 6S kann man auch beim iPhone 7 in 4K Auflösung aufnehmen.

Der Homebutton

Eine Neuerung gegenüber dem iPhone 6s, da dieser jetzt nicht mehr gedrückt werden kann. Apple hat die schon im iPhone 6S verbaute Taptic Engine einfach größer gemacht und den Homebutton Kapazitiv.

Es fühlt sich meiner Meinung nach aber noch nicht wie ein „echter“ klick an. In den Einstellungen kann man die Vibrationsintensität in 3 Stufen regeln, von der ich die erste zu lasch und die letzten beiden Stufen zu stark finde.

Verdeckt man mal den unteren Lautsprecher hört man auch, dass Apple hier mit Soundeffekten nachgeholfen hat.

Mein Fazit:

Das iPhone 7 ist alles in allem ein besseres iPhone 6s. Wer ein iPhone 6s hat sollte sich das Upgrade noch etwas überlegen, in der Hoffnung Apple macht zum 10. Geburtstag vom iPhone Design- und Hardwaretechnisch einen Sprung.

Das Design ist mittlerweile altbacken, fast über 3 Jahre gibt’s das nun schon, das Display hat immer noch die schlechte Auflösung des 6S und der Akku hält natürlich auch nur maximal – nein, mit Glück, 2 Tage.

Getestet: Apple iPhone 7 Smartphone 128GB Silber (Affiliate)

Bild: © BITS & LIFE

No Comments

Leave a Reply

Instagram:

[instagram-feed]

×