Galaxy S9 – Das Kameramonster

Galaxy S9 – Das Kameramonster

Reading Time: 3 minutes

Seit einigen Wochen habe ich das Galaxy S9 in meiner Hosentasche immer dabei. Was ich an dem Gerät mag und was nicht lest Ihr hier.

Design

Das Galaxy S9 hat sich im Vergleich zu seinem Vorgänger, dem Galaxy S8, nur leicht optisch verändert. Unter anderem hat das Galaxy S9 nun einen matten Metallrahmen. Auch der Fingerabdrucksensor, endlich, ist von seiner alten Position neben der Kamera auf seinen neuen Platz unterhalb der Kamera gewechselt. Auf der Vorderseite ist der untere Rand, der beim Galaxy S8 noch gleich Dick wie der obere war, nun etwas schmaler und schafft so einen fast nicht zu erkennenden Unterschied zwischen der Dicke des oberen und unteren Randes.

Leistung

Im Galaxy S9 arbeitet Samsungs Hauseigener Exynos 9810 Prozessor, der von 4GB Arbeitsspeicher unterstützt wird. Der Exynos 9810 Prozessor ist mit dem Snapdragon 845, der auch zu Teilen von Samsung hergestellt wird zu vergleichen.

Display & Akku

Samsung hat bei seinen OLED Displays ganz klar die Nase vorne, weswegen wohl auch Apple bei dem iPhone X auf Samsung-Panels setzt. Im Galaxy S9 ist ein 5,8 Zoll Super AMOLED Display mit Quad HD+ Auflösung verbaut.

Der Akku des Galaxy S9 reicht bei meiner, etwas heftigeren Nutzung, spielend über 1,5 Tage. Der des iPhone X zum Vergleich nur ca. 1,25 Tage. Mit Wireless Charging ist dieser aber einfach wieder auf Kapazität zu bringen.

Kamera & Features

Die 12MP Kamera im Galaxy S9 hat wie immer eine optische Bildstabilisierung. Neu dazugekommen ist aber die variable Blende von f2.4 oder f1.5. Die größere Blende von f1.5 sorgt dafür, dass Nachts mehr Licht auf den Sensor einfällt und die Bilder somit qualitativ besser werden. In einem Smartphone ist das schon ziemlich Cool! Im Pro-Modus der Kamera App kann man so nun auf (fast) Spiegelreflexkamera Niveau nachts mit Langzeitbelichtung Fotos knipsen.

Features wie AR Emoji, die Apples Animoji Konkurrenz sein wollen, habe ich nur kurz getestet und seither nicht genutzt. Sinnvolle Features, wie etwa Stereo-Speaker und Dolby Atmos hat das Galaxy S9 durch Samsungs Kauf von AKG spendiert bekommen. Wieder ein klarer Vorteil des Galaxy S8 gegenüber.

Das Galaxy S9 ist natürlich, Samsung typisch nach IP68 Wasserresistent. Auch fast Charging hat das Galaxy S9 zu bieten, dabei legt Samsung das Fast Charging Netzteil gleich mit in die Packung. Weiter ist mein Modell mit einer Dualsim-Option ausgestattet, die mich zwischen zwei Simkarten oder einer Sim- und einer Micro SD-Karte mit maximal 400GB Kapazität wählen lässt.

Fazit

Samsung hat mit dem Galaxy S9 nicht „das beste Galaxy Smartphone, das es je gab“ produziert. Nein, Samsung hat mit dem Galaxy S9 das Smartphone wieder ein Stück weit verbessert. Allein die variable Blende ist für Fotografiebegeisterte wie mich ein nettes Gimmick. Allerdings niemals mit einer DSLR zu vergleichen. Dafür, dass das Galaxy S9 genau so viel wie sein Vorgänger kostet, und wegen der „Innovation“ nicht doch auf 1149,- € angestiegen ist, ist das Galaxy S9 ein grundsolides Smartphone. Wer bereits ein Galaxy S8 besitzt und keine Vertragsverlängerung vor sich hat, sollte allerdings das Geld sparen und lieber auf das Galaxy S10 warten.

Bild: © BITS & LIFE
Affiliate:

Einige, von mir freiwillig verlinkte Produktalternativen beinhalten Affiliate-Links durch welche ich prozentual am Warenwert beteiligt werde, für Sie als Käufer entstehen hierbei keinerlei Mehrkosten.

Dennoch beinhalten alle Posts meine offene und ehrliche Meinung und ich nehme grundsätzlich nur Kooperations-Angebote an, welche in meinen Augen zu mir und meinem Blog passen.

COMMENTS

WORDPRESS: 0