Ich habe genau 5 Gründe, warum ich das Galaxy Note 10 als meinen neuen Daily Driver benutze:

Grund Nummer Eins:

Das Design. In das Design des Note 10 habe ich mich sofort verliebt, in dem Moment als ich es gesehen habe, wollte ich es unbedingt haben. Das war bei einem Smartphone das letzte mal beim Apple iPhone 6 und iPhone 6S der Fall.

Das Design ist, Samsung-Typisch, ein Sandwich aus Glas und Metall, in meinem Fall habe ich das normale Note 10, da ich weder einen Quad-HD Display noch diesen ganzen AR-Kram benötige. Das kantige Design schmeichelt den Händen und die Größe von 6,3” ist für kleinere Hände, wie meine, einfach perfekt.

Grund Nummer Zwei:

Die Samsung Galaxy Note Reihe ist für seinen S-PEN bekannt, mit dem man digitale Notizen, Zeichnungen und viele weitere Sachen machen kann. Ich nutze den S-PEN fast täglich, da ich mein BulletJournal von Analog nun auf Digital umgestellt habe. Mittlerweile hat der S-PEN auch Bluetooth und Gestensteuerung eingebaut bekommen, um Präsentationen zu steuern oder die Kamera fernauszulösen.

Der dritte Grund:

Mit dem Galaxy Note 10 komme ich auch mit etwas längerer Nutzungsdauer gut und sicher durch den Tag. Der 3500 mAh Akku zusammen mit dem Super-AMOLED Display sorgen für eine erstklassige Akkulaufzeit und so kann ich mir meine Powerbank in Zukunft sparen.

Und hier der vierte Grund:

Der Pro-Modus der nativen Kamera-App. Ich bin gerne als Hobby-Fotograf unterwegs und schätze es, meine Kamera manuell Einstellen zu können. Diese Option gibt man mir bei Apple nicht. Das Note 10 hat mit seiner Tripple-Kamera und der von Samsung genutzten Kamera-App alles was ich “On-the-Go” brauche. Die Kamera, in manueller Bedienung, ermöglicht schöne Lighttrail-Fotos in der Nacht und die Bilder sind beeindruckend Scharf.

Last, but not least, Grund Nummer 5:

Samsung Dex, ja ich weiß, das klingt jetzt Doof, aber stellt euch mal folgendes vor: Man sitzt vor seinem Laptop und Arbeitet. Plötzlich raucht die SSD im Laptop ab, in neueren Laptops kann man die nicht mehr von allein Austauschen, also muss man das Gerät einsenden oder ersetzen. Mit Samsung Dex steckt man einen USB-C zu HDMI-Adapter in die Ladebuchse des Note 10 und kann sofort auf einer Desktop-Umgebung weiterarbeiten. Natürlich keine schweren Arbeiten wie Grafikdesign oder Videoschnitt, aber Dokumente schreiben, Website-Verwaltung und selbst Serveradministration via Browser und Terminal-Apps ist möglich.

Fazit:

Ich war schon immer ein Fan der Note Reihe von Samsung, da man hier ordentlich Leistung für sein Geld erhält. Aber mit dem Note 10 denke ich das erste mal wieder, WOW, dieses Smartphone möchte ich in naher Zukunft nicht gegen ein anderes austauschen.

8GB RAM (maximal von Android unterstützt), 6,3” Super-AMOLED-Display, 256GB Speicherplatz und Dual Sim Steckplätze sind nur einige der Specs. Mehr muss ein Smartphone für Business- und Freelance-Menschen nicht haben.

Das Galaxy Note 10 hat zwar ein Loch in der oberen Mitte des Displays, aber dafür, das nahezu die gesamte Front des Smartphones aus Display besteht finde ich ein kleines Loch im Display völlig Ok. Zumal die Position eh an einer Stelle ist, an der normalerweiße kein bis minimalster Inhalt dargestellt wurde/wird.

Bild © BITS & LIFE